Studienfahrt Weimar 2015

Gruppenbild Weimar 2015

Wir haben an unserer Schule die Möglichkeit, in der 13. Klasse an einer Studienfahrt nach Weimar teilzunehmen. Diese Fahrt dauert 3 Tage. Hauptsächlich ging es um die literarische Geschichte von Goethe, Schiller und anderen nennenswerten Personen, die für Weimar von großer Bedeutung waren und sind.

Auf der An- und Abreise hatten wir einen Stopp in Uelzen und konnten den Bahnhof von Hundertwasser sehen.

Zu unserem Programm am Anreisetag gehörte ein Stadtrundgang durch Weimar. Dabei haben wir das Schloss des Herzogs Carl August an der Ilm, die Anna Amalia Bibliothek und den Friedhof, wo Goethes Familien begraben ist, gesehen.

Weimar 2015

 

Nach dem Abendessen kam „Goethe“ persönlich in Form eines Schauspielers zu uns in die Kantine und spielte uns im Seminarraum „Moskau“ (wir waren schließlich im Osten) humorvoll Szenen aus Goethes Leben vor. Besonders interessant war, dass wir mit „Goethe“ sprechen konnten und er auf sämtliche Fragen Antworten hatte.

Ausgerüstet mit Audioguides besichtigten wir die Häuser Goethes und Schillers, am zweiten Tag. Des Weiteren hat uns eine Italienerin mit Enthusiasmus durch die Anna Amalia Bibliothek geführt.

 

 

 

Paris ojaja

Oja! Auch ich war in Parih 
Oja! Ich sah den Luver 
Oja! Ich hörte an der Sehn 
die Wifdegohle-rufer

Oja! ich kenn die Tüllerien 
Oja! Das Schöhdepohme 
Oja! Ich ging von Notterdam 
a pjeh zum Plahs Wangdohme

Oja! Ich war in Sackerköhr 
Oja! Auf dem Mongmatter 
Oja! Ich traf am Mongpahnass 
den Dichter Schang Poll Satter

Oja! Ich kenne mein Parih. 
Mäh wih!

 

Robert Gernhardt

Weimar ojaja

Oja! Auch wir warn in Weimaar 
Oja! Wir sahn Herrn Goethe
Oja! Wir sahen an der Ilm
Christianes Morgenroethe

Oja! Wir kenn das Gartenhaus 
Oja! Die Bibliothek  
Oja! Von Anna Amalia 
Literatur auf jedem Weg

Oja! Wir warn im Haus von Schiller
Oja! Im Haus am Frauenplan 
Oja! Wir trafen nen Schauspieler 
nur für uns fast wie im Wahn

Oja! Wir kenn nun Weimaar
Why not?

 

Martina Geisler (Klassenlehrerin, 13b)

Am Abreisetag hat es geschneit, welch ein Zauber!

Sahra, Alina, Diego, Nico, Sevinç und Laura


BRAAH!

„Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist im Thalia Theater Hamburg

Wir haben im Deutschunterricht das Drama „Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist gelesen. Das Thalia Theater hat zeitgleich dieses Stück inszeniert, also bot es sich an, ins Theater zu gehen. Die Inszenierung war für uns Schülerinnen und Schüler anders als erwartet. Wir hatten es uns klassisch in einem Gerichtssaal vorgestellt. Doch dem war nicht so. Dies bedeutet nicht, dass es schlecht war, aber anders als erwartet und dass mussten wir erst einmal verstehen. Die Aufführung war sehr modern, nicht vom sprachlichen und auch nicht von der Kleidung der Schauspieler, aber vom Bühnenbild und den verwendeten Requisiten. Es wurde am Anfang eine Kamera ins Spiel gebracht, welche die Schauspieler auf einer großen Leinwand im Hintergrund hat erscheinen lassen. Es ist nicht so gewöhnlich, dies zu erleben, wenn man ins Theater geht, da es dem Kino sehr ähnlich ist. Die Kamera unterstützte die Szenen insofern, da wir, das Publikum, auch von den hinteren Plätzen die Gesichtsausdrücke der Schauspieler sehen konnten. Des Weiteren wurde in der Inszenierung jeder Charakter des Stückes als Individuum herübergebracht, jeder Schauspieler war in seiner eigenen Box. Wenn es zu großer Aufregung und Streitdiskussionen kam, wackelte die Box.

Am Anfang war es ungewöhnlich, wie auf diese Art und Weise eine Gerichtsverhandlung stattfinden kann. Jedoch hat man sich an diese Gegebenheit schnell gewöhnt. Ansonsten wurde wenig mit Requisiten gearbeitet. Die Schauspieler waren sehr überzeugend und haben die Bühne zum Leben gebracht. Zusammenfassend können wir sagen, dass uns der Theaterbesuch gefallen hat und dass wir uns bereits auf unseren nächsten Theaterbesuch freuen!

Alina Behnk und Habib Safidrawan (beide Klasse 12b, Abijahrgang 2015)

Das Weimar-Projekt

H7-Schüler auf den Spuren von Goethe und Schiller

Auch dieses Jahr ging es für interessierte Schülerinnen und Schüler der 13. Klassen des Wirtschaftsgymnasiums auf eine 2-tägige Projektreise (28.-30.10.2014) in die Kulturstadt Weimar, organisiert und durchgeführt von Martina Geisler.

15 Schülerinnen und Schüler meldeten sich hierfür an. Gemeinsam erkundeten sie mit 3 Lehrkräften die Stadt und besuchten verschiedenste Sehenswürdigkeiten Weimars. Neben einer Stadtführung, dem Besuch der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und Goethes Wohnhaus, ging es für die Schulgruppe am letzten Abend der Projektreise zu einer Veranstaltung des Deutschen Nationaltheaters Weimar.